Heino-Tour Jahresabschlussfahrt des RTC Mehlem 2015


Heino-Tour Jahresabschlussfahrt des RTC Mehlem 2015


Einer Vereinstradition folgend, fand auch in diesem Jahr an einem Sonntag im Oktober die Jahresabschlussfahrt des RTC Mehlem, die sogenannte Heino-Tour, statt.

Bei leicht herbstlichem Wetter trafen sich die schon von anderen Vereins-Events bekannten Rennradfreaks, um ein letztes Mal in diesem Jahr noch einmal Rennrad-Feeling zu erleben, den Fahrtwind in den Ohren donnern zu hören, über sauberen Asphalt zu flitzen und die Landschaft an sich vorbeisausen zu lassen.

Vom Treffpunkt in Wachtberg-Werthhoven ging die Fahrt über die Grafschaft, durch Rheinbach, Flamersheim, Kirchheim und Arloff nach Mechernich-Wachendorf.



Hier fand – wahrscheinlich erstmalig in der Vereinsgeschichte – ein Kirchenbesuch statt. Genauer gesagt, besichtigten die sieben Pedaleure die „Bruder-Klaus-Feldkapelle“. Irgendwie vermittelt dieses Bauwerk auf den ersten Blick den Eindruck eines Atombunkers. Mitten auf freiem Feld ragt ein riesiger Betonklotz in die Höhe. Um hierin eine Kapelle zu erkennen, bedarf schon einer Menge Phantasie. In seinem Inneren beeindruckt dieser interessante Sakralbau jedoch mit einer interessanten Illumination und lädt zur Besinnung und Meditation ein. Weitere Informationen können dem nachstehenden Link entnommen werden: www.feldkapelle.de.

 



Nach dieser kurzen Besinnungspause ging die Fahrt über die Eifeldörfer Weiler am Berge, Holzheim und Nöthen nach Bad Münstereifel zum „Heino-Café“, das sich im dortigen Kurhaus befindet.

Dort konnten die von den nicht wenigen bewältigten Höhenmetern strapazierten Körner-Depots wieder aufgefüllt werden. Schließlich lagen zwangsläufig ja noch einige Hundert davon vor den RTC-lern. Bei einem Stück Kuchen und einer Tasse Milchkaffee sah die Welt doch schon wieder ganz anders aus.

Und zu allem Überfluss gab sich sogar noch der Hausherr die Ehre, die Radler persönlich zu begrüßen. Auch Autogramme und Fotos mit dem Neu-Rocker waren diesen vergönnt. Auch wenn sich über seine Musik trefflich streiten lässt, Heino ist schon eine Wucht!


Die Rückfahrt führte dann durch das schöne Schleidtal und durch den riesigen Bad Münstereifeler Stadtwald über Scheuren, Freisheim, Berg, Hilberath und Altendorf und über die Grafschaft wieder nach Hause.

Eine erlebnisreiche Tour, bei der auch das Wetter mitgespielt hatte, ging damit zu Ende. Schöner konnte der Saisonabschluss kaum sein. Trotzdem schade, dass die Rennräder in der nächsten Zeit nur noch in ganz vereinzelten Fällen zum Einsatz kommen werden. Als kleinen Trost gibt es ja noch die „Ersatzbefriedigung“ durch die Mountain-Bikes, mit denen ab jetzt das Winter-Training durchgeführt wird.

 

Und außerdem: Nach der Rennradsaison ist vor der Rennradsaison. Und das ist doch schon jetzt ein Grund zur Freude.

Hier noch etwas Futter für die Statistiker:

    Teilnehmer: 7

    Distanz: 100 km

    Höhenmeter: 1.272

    Durchschnittstemperatur: 9 °C

    Kalorienverbrauch: 3.660

    Kalorienzufuhr: k. A.

    Promis: 1

Bilder: Angela Schmilewski ©

Flachland-Rallye Etappenfahrt des RTC nach Kleve 2015


Flachland-Rallye Etappenfahrt des RTC nach Kleve 2015


Ganz gegen die Gewohnheit der RTC-ler verlief die diesjährige Etappenfahrt des RTC Mehlem flach.

Zwei weitere Besonderheiten waren, dass die Anreise in diesem Jahr mit dem Auto erfolgte und nur ein Quartier während der Reise gewählt wurde.

Die Reise ging nach Kleve am Niederrhein. Leider hatten nur sieben Mitglieder Zeit oder Lust, sich Mitte Juli ins deutsch-niederländische Grenzgebiet zu begeben.

Fünf der Teilnehmer (Angela Schmilewski, Paul Güttes, Hajo Schröder-Stunge, Matthias Schäfer und Werner Meier) reisten bereits am Freitagvormittag an, während Lars und Michael Truckenbrodt erst nachmittags in Kleve eintrafen.

Die erste Gruppe unternahm bei hochsommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein eine erste Rundfahrt von ca. 100 Kilometern. Diese führte u. a. durch den Wallfahrtsort

Kevelar und Goch wieder zurück nach Kleve.



Lars und Michael Truckenbrodt unternahmen nachmittags noch eine kleine Runde von ca. 50 Kilometern, die sie entlang des Waals, wie der Rhein in den Niederlanden genannte wird, ins Nachbarland führte.

Abends wurde der schweißtreibende und Durst auslösende Tag in einem Gartenlokal am Fuße des Klever Wahrzeichens, der Schwanenburg, bei einem zünftigen Abendessen beendet.



Der Samstag begann, wie der Freitag geendet hatte. Ein azurblauer Himmel und etwas Wind versprachen bestes Rennradwetter. An diesem Tag stand eine ca. 130 Kilometer lange Rundfahrt auf dem Programm. Diese führte von Kleve zu einem kurzen Abstecher in die Niederlande und von dort am Waal bzw. Rhein entlang nach Emmerich. Nach einer kurzen Rast ging die Tour weiter nach Xanten. In dieser durch die wirklich beeindruckende Römerwelt-Ausstellung und seinen malerischen Marktplatz bekannten Stadt, wurde in einem rustikalen Restaurant Mittagspause gemacht.



Danach ging es über Weeze und Goch durch den Reichswald wieder Richtung Jugendherberge Kleve, wo sich das Quartier der RTC-ler befand.

Über Höhenmeter braucht hier nicht eingegangen zu werden, da nahezu keine zu verzeichnen waren. Bis auf den Hügel, auf dem die Jugendherberge und die Schwanenburg liegen, sowie die Rampen, die auf die Deiche des Waals / Rheins führen, ist die Gegend überwiegend eben. Einen kräfteraubenden Berg gibt es allerdings: der heißt „Gegenwind“. Diesen haben die „glorreichen Sieben“ zu Genüge zu spüren bekommen.



Leider war das Wetter am Sonntag ganz und gar nicht mehr sommerlich. Aufgrund einsetzenden Starkregens am Morgen entschieden sich die RTC-ler schweren Herzens, die Etappenfahrt bereits vorzeitig abzubrechen und nach Hause zu fahren.

Dies war zwar schade, ebenso wie die wenigen Teilnehmer. Die Tour war allerdings trotzdem ein tolles und unvergessliches Ereignis. Die Harmonie unter den Teilnehmern war selten so gut, wie auf dieser Etappenfahrt.

Da nach der Etappenfahrt vor der Etappenfahrt ist, laufen bereits jetzt die Vorbereitungen für die nächstjährige Fahrt. Diese soll, wenn nichts dazwischen kommt, in den Hunsrück führen. Und dort sind garantiert wieder hinreichend der geliebten Höhenmeter vorhanden.



 
 Bilder: Angela Schmilewski ©

Suchtfaktor Pommes - Radmarathon Bonn - Eupen - Bonn 2015

Suchtfaktor Pommes - Radmarathon Bonn - Eupen - Bonn 2015


Wieder war ein Jahr vergangen, und wieder machten sich einige Mitglieder des RTC Mehlem e. V. auf die Räder, um von Bad Godesberg nach Eupen und zurück zu radeln. Sechs Mitglieder (Angela Schmilewski, Matthias Schäfer, Paul Güttes, Stefan Heinen, Werner Meier und Michael Truckenbrodt sowie „Buggs“ - ein befreundeter Radler aus dem Schwarzwald -) bestritten den Marathon und zwei (Petra Güttes und Albert Pritzkau) den Halbmarathon.



Irgendwie zieht die 235 km lange Radfernfahrt „Bonn – Eupen – Bonn“, von Insidern auch „Pommes-Tour“ genannt, ihre Teilnehmer immer wieder in ihren Bann. Auch wenn die Streckenführung – bis auf wenige Ausnahmen – immer gleich ist, entdeckt man doch jedes Mal neue Aspekte. Außerdem ist die Tour landschaftlich immer wieder beeindruckend.

Die ersten 60 bis 70 Kilometer bis zur ersten Verpflegungsstation in Nideggen sind zwar für Bergziegen und Höhenmeter-Fresser eine eher langweilige Pflichtübung. Schließlich ist dieses Stück fast ausschließlich flach wie ein Pfannkuchen. Allerdings kann hier eine beachtliche Durchschnittsgeschwindigkeit erreicht werden.

Ab Nideggen geht es dann aber endlich in die Höhen der Eifel. Nach Nideggen-Schmidt und vorbei am Rurstausee, führt die Strecke über Roetgen und Raeren (hier verlässt man das deutsche Staatsgebiet) nach Eupen.



Nach einer ausgiebigen Pause mit Verpflegung in der dortigen Feuerwache geht die Fahrt entweder über einen asphaltierten Waldweg, vorbei an der Wesertalsperre und durch das Hohe Venn, oder über die berüchtigte Panzerstraße Richtung Mützenich weiter. Ab dort beginnt eine regelrechte Berg- und Talfahrt durch die schöne Eifel. Orte wie Kalterherberg (vorbei am beeindruckenden „Eifeldom“), Monschau-Höfen, die Dreiborner Hochfläche, danach Schleiden und Kall werden durchfahren bis die dritte und letzte Verpflegungsstation in Harzheim, nahe Bad Münstereifel, erreicht wird.



Von hier aus sind nur noch eine Strecke von ca. 50 km und wenige ernst zu nehmende Anstiege bis zur Zieleinfahrt zu bewältigen.

Alle Starter des RTC Mehlem sind ohne Pannen oder Unfälle wieder gut zu Hause angekommen. Natürlich mussten deren Beine wieder etwas abschwellen, aber die vielen freigesetzten Glückshormone dürfte für die Regeneration sehr förderlich gewesen sein.

Eines steht aber bereits jetzt schon fest: Sobald das Anmeldeportal der „Pommes-Tour“ (www.bybike.de) für die nächstjährige Tour eröffnet ist, werden sich die unermüdlichen RTC-ler wieder anmelden. Dieses Radsportereignis besitzt einfach zu starkes Suchtpotential!



 
 Bilder: Angela Schmilewski ©

>> hier gehts zu den Bildern

Bericht Bonner BLICKPUNKT

Bericht Bonner BLICKPUNKT
Großer Radtouristik-Tag
RTC - Mehlem hofft auf Teilnehmerrekord am Pfingstmontag

Mehlem (as). Große Freude herrscht beim Radtouristik-Club Mehlem. Die VR Bank Bonn unterstützt die Clubarbeit und überreichte vor wenigen Tagen an den 1. Vorsitzenden des Clubs, Jochen Güttes, sowie dessen Stellvertreter Matthias Schäfer eine Spende.

"Wir werden die Spende dafür nutzen, unsere Radtouristik-Club-Infrastruktur zu verbessern. Neben dem Kauf eines neuen Gasgrills benötigen wir auch an den Kontrollstellen neue Gegenstände, um die Verpflegung auszugeben", sagte Jochen Güttes bei der Überreichung des Spendenschecks. Ein Teil der Neuanschaffungen soll durch die Spende finanziert werden.
Gestartet wurden inzwischen die Vorbereitungen für den großen Radtouristiktag des RTC-Mehlem. Traditionell starten am Pfingstmontag wieder viele Radsportler vom Sportpark Pennenfeld aus in Richtung Drachenfelser Ländchen sowie in Richtung Voreifel. "Vielleicht übertreffen wir in diesem Jahr den Teilnehmerrekord von knapp über 1.000 Teilnehmern" sagen sich die RTC-Mitglieder - ganz entscheidend dafür ist allerdings das Wetter.

Am 26. April findet die erste Radtouristikfahrt im Radbezirk Bonn in St. Augustin-Menden statt. Hier wollen die Radsportler aus Mehlem mit an den Start gehen. Vorgesehen ist für den Radsportbezirk zudem, im Jahr 2016 das Bundesradsporttreffen in Bonn auszurichten.

vrbankzeitungVon links nach rechts: Matthias Schäfer (2. Vorsitzender des RTC-Mehlem) Lars Löffler (VR Bank) und Jochen Güttes (1. Vorsitzender) freuen sich über die finanzielle Unterstützung für die Radsportaktivitäten in Bad Godesberg.

Vielen Dank an den BLICKPUNKT

Original :

http://www.blickpunkt-meckenheim.de/rag-rsg-bp/docs/1093990/godesberg

Interner Bereich

Besucherzähler

Heute 3 | Gestern 11 | Woche 94 | Monat 330 | Insgesamt 31664

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Einverstanden